Referenzen 2017-09-22T07:25:00+00:00

Referenzen

Hier finden Sie einige Beispiele aus unseren bereits durchgeführten Projekten. Jedes unserer Geräte wird individuell auf den Kunden abgestimmt und vor der Auslieferung eingehend geprüft. Sollten Sie Fragen haben oder sich genauere Informationen wünschen können Sie uns jederzeit kontaktieren.

Mikroprozessor-gesteuertes Messgerät

Wertet die Signale von Winkelsensoren aus. Anzeige von absolutem und relativem Winkel, sowie mittlerer und maximaler Winkelgeschwindigkeit.

Schnittstellen-wandler für serielle Datenübertragung

Auswertungsmodul und Schnittstellenwandler für eine serielle Datenübertragung.

Einbaugerät für Schweißtechnik

Ein Mikroprozessorgesteuertes, kompaktes Einbaugerät mit Folientastatur für die Schweißtechnik.

2-Kanal-Messverstärker für analoge Abstandssensoren

Messverstärker für analoge Abstadssensoren in Ausführung mit Tragschienenbefestigung.

Prüf- und Einstellgerät

Ein Gerät zur Überprüfung und Einstellung von elektronischen Proportionalventilen.

Drehüberträger mit Infrarotlicht

Drehüberträger mit Infrarotlicht an den Rotationsteilen (1 MB/s Datenübertragung, bidirektional).

Messgerät DTZ450

Messgerät DTZ450 Version 1.3 zur Erfassung und Anzeige der Rotationsgeschwindigkeit von Drehtüren
Kompaktes Mikroprozessor gesteuertes Anzeigegerät als Handterminal mit beleuchteter LCD-Anzeige. Menü geführte Programmauswahl und Eingabe von Parametern über eine Folientastatur mit taktiler Bedienung.

Über zwei eingebaute Lichttaster mit polarisiertem und frequenzmoduliertem Infrarotlicht (weitgehende Unabhängigkeit von Fremdlicht) wird die Zeit gemessen , in der sich eine Außenkante der Drehtür von links nach rechts durch den Erfasssungsbereich der beiden optischen Sensoren bewegt.
Die gemessene Zeit wird umgerechnet mit dem feststehenden Abstand der beiden Lichttaster und als Geschwindigkeit in Meter pro Sekunde mit einem Zentimeter Auflösung auf dem Display angezeigt.

Technische Daten:
Versorgung: eingebauter NiMH Akkublock 6×1,2V 600mAh
Betriebstemperaturbereich: 0°C bis +50°C
Gehäuse: Kunststoffgehäuse Bopla Serie ARTEB
Schutzart: frontseitig IP54, sonst IP40
Abmessungen: ca. L210 x B115 x H40 in mm
Gewicht: ca. 650g
Anschlüsse: Ladebuchse DIN45323 2,6mm
Ladegerät: 12VDC geregelt max. 1A
Ladezeit: automatische Abschaltung nach ca. 14 Stunden und Umschaltung auf Erhaltungsladung, Anzeige „Akku geladen“
Anzeige: LCD-Display 4 Zeilen je 20 Zeichen beleuchtet
Messbereich: 0,06m/s bis 2,00m/s
Lichttaster: IR-Reflextaster, eingestellt für 1cm bis 6 cm Messabstand (intern max. 150mm mit Potie an jedem Sensor einstellbare Hintergrundausblendung)
Meßgenauigkeit: 1% vom Anzeigewert +/-1 Digit Automatische Geräteabschaltung nach ca. 15 Minuten Betriebszeit ohne Betätigung der Tastatur oder ohne die Erfassung neuer Messwerte.

Bedienung:

Einschalten: grüne Taste „START“ drücken – Menü wird angezeigt
Funktionsauswahl im Menü: F2 Messen – Betätigung Taste F2 Das Gerät ist jetzt bereit einen Messwert zu erfassen, wenn von links nach rechts im Abstand von 1cm bis 6cm vor den Lichttastern ein Reflektor bewegt wird.

Zur genauen Messung ist das Handterminal senkrecht (90°) zur Bewegungsachse des Reflektors auszurichten und dabei waagerecht und stabil zu lagern. Der sich bewegende und zu messende Reflektor soll zu beiden Lichttasteroberflächen den gleichen Abstand einhalten.
Bei Gegenständen mit schlechten Reflektionswerten ist z.B. mit hellem Klebeband oder weißem Etikett die Oberfläche entsprechend zu verändern.
Die errechnete Bewegungsgeschwindigkeit wird angezeigt in Meter pro Sekunde mit zwei Kommastellen. Ist die Geschwindigkeit kleiner als 0,10 m/s erscheint in der Anzeige der Hinweis „underrun“ und es wird kein Messwert angezeigt.
Wenn die Bewegungsrichtung von rechts nach links verläuft wird ebenfalls „underrun“ ohne Meßwert angezeigt.
Soll in dieser Bewegungsrichtung gemessen werden, so ist das Gerät zum Messen in Position Anzeige unten (180° gedreht) zu positionieren und zum Ablesen jewils umzudrehen.

F3 Kalibrieren – Betätigung Taste F3
Um in das Untermenü zur Kalibration zu gelangen ist die Eingabe eines numerischen Passwort erforderlich. ( Passwort: 1551 fest voreingestellt) Nach Eingabe des Passwort, mit „ENTER“ bestätigen. Es erscheint das Menü zur Kalibration:

F2 Abstand – Betätigung Taste F2
Eingabe des Abstands, in mm, der optischen Sensoren zueinander.

F3 Kalibrieren
Führen Sie eine Messung zur Kalibration durch. Die Geschwindigkeit des Messobjekts sollte bekannt sein. Die gemessene Zeit wird in μS dargestellt, die gemessene Geschwindigkeit wird 3stellig, in m/s dargestellt. Weicht der gemessene Geschwindigkeitswert von der Kalibrationsvorgabe ab, geben Sie den Sollwert ein und bestätigen Sie diesen mit „ENTER“.
Das Gerät errechet aus der Abweichung einen Korrekturwert. Der Korrekturwert wird Spannungsausfallsicher gespeichert. Die Kalibration kann mit F5 verlassen werden, der bestehende Korrekturwert bleibt dann unverändert.

F5 Abbruch – Betätigung Taste F5 Rücksprung ins Hauptmenü

F4 Sensor Test – Betätigung Taste F4
Anzeige: RT1 = 0 bzw. RT2 = 0
RT1 steht für den linken Sensor, RT2 für den rechten Sensor. (mit Blick auf die lesbare Anzeige)
„0“ steht für „kein Reflektor vorhanden“
„1“ steht für „Reflektor vorhanden“

Zum Überprüfen der Sensorfunktion, der richtigen Erfassungszone und der Reflektorbeschaffenheit kann im Handbetrieb für jeden Sensor getrennt ein Funktionstest durchgeführt werden, indem ein entsprechender Reflektor vor den Sensoren bewegt wird. Mit einer beliebigen Funktionstaste kehren Sie ins Menü zurück.

F5 Ausschalten/Laden – Betätigung Taste F5
Anzeige wird dunkel,
Gerät ist ausgeschaltet
Wird das Messgerät bei eingestecktem Ladekabel mit aktivem Ladegerät über die Funktion „F5“ ausgeschaltet, so erscheint in der Anzeige „Akku wird geladen“ und das Gerät ist je nach Ladezustand der NiMH Akkumulatoren bis zur automatischen Abschaltung nach ca. 14 Stunden im Ladebetrieb.
PDF

RWPS1 Prüfgerät Restwelligkeit und Rampenfunktion2 bis 25VDC max. 3A

Prüfgerät zur Erzeugung einer Gleichspannung mit definierter Restwelligkeit.
Die Höhe der Gleichspannung und der Restwelligkeit wird mit einer 7-Segment LED Anzeige dargestellt. Angezeigt wird Spannungshöhe des Ausgangs.Die Gleichspannung ist einstellbar von 2V bis 25V. Die Verstellauflösung beträgt 0,1V.

Die Restwelligkeit der Gleichspannung ist einstellbar von 0% bis 50%, mit einer festen sinusförmigen Frequenz von 50Hz. Die Verstellauflösung beträgt 0,1%.

Die Gleichspannung mit aufgebrachter Restwelligkeit wird im folgenden Prüfspannung genannt. Auf der Geräterückseite steht die Prüfspannung an den Polbuchsen LAST zur Verfügung. Die Farbe der Polbuchsen entspricht der Polarität, Rot ist Plus, Blau ist Minus. Die Last ist über die darunterliegende Sicherung abgesichert. Die schwarzen Polbuchsen RAMPE, ermöglichen den Start der Rampe, mittels externem potentialfreien Kontakt.

Die Restwelligkeit ist bezogen auf die angezeigte Gleichspannung., wobei 50% Restwelligkeit 12Vss, oder 12V Spitze / Spitze bedeuten, wobei die Gleichspannung von 18V bis 30V moduliert wird. Das %tuale Verhältnis der Restwelligkeit zur Gleichspannung bleibt über den Verstellbereich der Gleichspannung erhalten.

Der Ausgang ist kurzschlußfest und kann mit 3A dauerhaft belastet werden.

Das Gerät fährt die Prüfspannung über eine Rampe, mit -1V pro Sekunde, bezogen auf die Gleichspannung, herunter. Der Zustand der Rampe wird über LED angezeigt. Die aktuelle, am Ausgang anliegende Prüfspannung, wird dabei in der Anzeige SPANNUNG angezeigt.
Die gemessene Zeit wird umgerechnet mit dem feststehenden Abstand der beiden Lichttaster und als Geschwindigkeit in Meter pro Sekunde mit einem Zentimeter Auflösung auf dem Display angezeigt.

Die Einstellungen erfolgen mittels Drucktasten.
Die Tasten <, jeweils für Spannung und Restwelligkeit, verringern den angezeigten Wert. Die Tasten >, jeweils für Spannung und Restwelligkeit, vergrössern den angezeigten Wert.

Die Taste RAMPE ist mit mehreren Funktionen in Reihenfolge der Betätigung belegt.
1. Betätigung: Die Rampe wird gestartet. Grüne LED „RAMPE AKTIV“ leuchtet.
2. Betätigung: Die Rampe wird gestoppt. Rote LED „Rampe STOPP“ leuchtet.
3. Betätigung: Die Rampe wird auf den voreingestellten Startwert zurückgesetzt.

Die Rampe kann mittels der Polbuchsen RAMPE, siehe oben, gestartet werden.
Die Rampe startet bei Schliessung des Kontakt und stoppt wenn der Kontakt geöffnet wird.
Der Reset, nach Rampenstopp über externen Kontakt, erfolgt über einmalige Betätigung der Taste RAMPE.

Technische Daten:
Versorgungsspannung: 230VAC (+6%/-10%) 50-60Hz
Stromaufnahme : 0,5A
Sicherungen : Netzsicherungen 6,3AT (5×20)
Rückseitige Sicherung LAST: 3,15AF (5×20)
Rückseitige Sicherung unterhalb Polbuchsen RAMPE, dient der internen
Absicherung der Versorgungsgleichspannung : 3,15AM (5×20)
Betriebstemperaturbereich : 0°C bis +40°C Umgebungstemperatur
Gehäuse : Aluminium
Schutzart : IP40
Abmessungen : 300mm x 300mm x 100mm
Ladegerät : 12VDC geregelt max. 1A
Gewicht : ca. 1,5kg
Anzeige DC-Ausgang : 00,0 bis 25,0VDC Ziffernhöhe 10mm, rot
Genauigkeit : 1% des Anzeigewert
2,0% des Anzeigewert der Gleichspannung
Elektrische Anschlüsse : 4mm Bananen-Buchsen für den Prüflingsanschluß und externem Rampenstart.
Netzanschluß als Kaltgeräte-Einbaustecker DIN IEC320
Kalibrierung
Die Ausgangsspannung des Gerät kann, ohne Öffnung des Gerätes, kalibriert werden.
Hierzu wird die Ausgangsspannung mittels eines Voltmeters gemessen und mit der Anzeige des Gerätes abgeglichen.

Aufruf des Kalibrationsmodus:
Gerät ausschalten.
Tasten SPANNUNG > & < gleichzeitig betätigen und betätigt halten, Gerät einschalten.
Der Kalibrationsmodus wird mit der blinkenden LED RAMPE AKTIV angezeigt.
Anzeige SPANNUNG zeigt 24,0V, Anzeige RESTWELLIGKEIT zeigt 00,0% an.

Kalibration 24,0V:
Mit den Tasten SPANNUNG < & > die Ausgangsspannnung auf den in der Anzeige vorgegebenen Wert einstellen. Bei Übereinstimmung mit Taste RAMPE bestätigen.
Die Anzeige zeigt den nächsten Kalibrationswert 12,0V an.
Spannung einstellen und bei Übereinstimmung mit Taste RAMPE bestätigen.
Die Anzeige zeigt den letzten Kalibrationswert 2,0V an.
Spannung einstellen und mit Taste RAMPE bestätigen.
Die LED RAMPE AKTIV erlischt.
Die Kalibration ist abgeschlossen.
Die Kalibrationswerte sind netzausfallsicher gespeichert.
Durch die Kalibration der Gleichspannung ist auch die Restwelligkeit kalibriert.
PDF